Review-Artikel

Warum das Testen der Vergenz so kompliziert ist

Die subjektive und die objektive Fixationsdisparität

Artikel teilen
Autoren
1Arbeitsforschung der Technischen Universität Dortmund (ifADo)
Schlüsselwörter
Binokularsehen
Fixationsdisparität
Vergenz
Fusion
Keywords
Binocular vision
fixation disparity
vergence
fusion
Zusammenfassung

Zweck

Dieser Übersichtsartikel beschreibt neuere Befunde der Augenbewegungsforschung zur Vergenzstellung der Augen und gibt eine Interpretation in Bezug auf diejenigen Aspekte des Binokularsehens, die von klinischen Noniustests erfasst werden.

Material und Methoden

In der klinischen Praxis der Binokularprüfung werden traditionell für die Vergenzstellung verschiedene Varianten von Noniustests verwendet: neben einem Fusionsreiz sind monokular dargebotene Nonius­linien angeordnet, deren wahrgenommener Noniusversatz als Messwert einer „subjektiven Fixationsdisparität“ verstanden wird. In der Grundlagenforschung wird die „objektive Fixationsdisparität“ seit den 1980er Jahren mit präzisen Augenbewegungsmesssystemen erhoben.

Ergebnisse

Es besteht keine enge Korrelation zwischen den Messwerten der subjektiven und der objektiven Fixationsdisparität. Meist sind die subjektiven Messwerte erheblich kleiner als die objektiven Messwerte.

Fazit

Eine präzise Begrifflichkeit für die Ergebnisse dieser Messverfahren erlaubt es, die physiologischen Unterschiede zwischen beiden Erscheinungsformen der Fixationsdisparität zu beschreiben. Neuere Forschungsbefunde können die Basis sein, um die Mechanismen der motorischen und sensorischen Fusion neu zu bedenken und die klinischen Befunde entsprechend zu interpretieren. Mit Hilfe von Video-Eye-Trackern ist es heute möglich, eine klinisch-orientierte optometrische Forschung der subjektiven und objektiven Fixationsdisparität zu betreiben.

Abstract

Purpose

This review article describes recent findings of eye movement research of ocular vergence and provides an interpretation regarding those aspects of binocular vision that are assessed by clinical nonius tests.

Material and Methods

In the clinical practice of binocular testing, different types of nonius tests are traditionally used for the vergence position of the eyes: near to a fusion stimulus, the test includes monocularly presented nonius lines; the perceived nonius offset is understood as a measure of “subjective fixation disparity”. However, in basic research precise eye movement recording systems are applied since the 1980s for measuring the “objective fixation disparity”.

Results

The correlation between subjective and objective measures of fixation disparity tends to be low. Subjective measures are typically much smaller than objective measures.

Conclusion

A precise terminology for the results of these measurements allows one to describe the physiological differences between the two aspects of fixation disparity. Recent research findings may be the basis for reconsidering the mechanisms of motor and sensory fusion and interpreting the clinical findings accordingly. With the help of video eye trackers, it is now possible to conduct clinically-oriented optometric research of subjective and objective fixation disparity

Holen Sie sich jetzt ein digitales Abonnement und lesen Sie weiter!

Mit dem Digital-Abo haben Sie freien Zugang zu allen Artikeln auf der OCL-Website. Ein Digitalabonnement lohnt sich schon ab sechs Einzelartikeln!

Abonnements anzeigen
Einzelartikel für 19,90 € kaufen
Sie haben ein Digital-Abo abgeschlossen? Dann loggen Sie sich hier ein:
Eingereicht am:
Akzeptiert am:
Veröffentlicht am: